Der Hirzbachhof

Familie Fries besitzt in Hirzweiler, einem Ortsteil von Illingen, ein unter Denkmalschutz stehendes Bauernhaus aus dem Jahre 1836. Dieses südwestdeutsche Einhaus, in dem sich Stall, Scheune und Wohnhaus unter einem Dach befinden, wurde von der Familie komplett restauriert. Das Innere wie auch die Ställe wurden nach historischen Vorgaben wieder hergestellt.

Ziel war es, dieses alte Haus nicht nur äußerlich zu restaurieren, vielmehr soll es auch seiner ursprünglichen Nutzung zurückgeführt werden. Diese ursprüngliche Nutzungschlägt sich auch auf den Tierbestand nieder. Es werden nur so viele Tiere halten, wie es früher bei den Nebenerwerbsbauern üblich war. Ein paar Hühner für Eier, ein bis zwei Schweine für Wurst, Kühe für Milch und Fleisch.

Zu dem Hof gehören also ca. 10 bis 15 Deutsche Reichshühner mit Hahn, welche durch die Nachzucht im Frühjahr ersetzt werden. Bei der Erhaltung und Zucht der Rinderrasse hat sich Familie Fries auf Hinterwälder spezialisiert. Die Tiere leben bei uns in der Mutterkuhhaltung und werden von Mai bis Ende November entlang dem Fluss Ill zur Landschaftspflege eingesetzt. Es sind 4 Muttertiere mit ihren Kälbern sowie ein Bulle, der für den Nachwuchs im nächsten Jahr sorgt. Die Schweinerasse „Schwäbisch-Hällische“ werden nur saisonal gehalten und , wie früher üblich, im Winter geschlachtet.

Nebenan im Hauptgebäude, dem eigentlichen Hirzbachhof, wohnen behinderte Kinder in einer Wohnstätte der Lebenshilfe Neunkirchen. An Gründonnerstag findet zugunsten dieser Wohnstätte ein Fest auf dem Hirzbachhof statt, wessen Erlös den Kindern zugute kommt.

Auch die Arbeiterwohlfart (AWO) hat in dem Gebäude ihre Begegnungsstätte. Hier treffen sich Jung und Alt.
Der Hinterhof des Hirzbachhofes bietet eine schöne Atmosphäre für das ein oder andere Fest - wie den bereits erwähnte Ostereierverkauf an Gründonnerstag und einen der schönsten Weihnachtsmärkte in der Gemeinde Illingen, den Hirzweiler Nikolausmarkt.

Jury Im Jahr 2004 nahm Familie Fries am Bauernhauswettbewerb teil. Dieser wird vom Institut für Landeskunde e.V. und dem saarländischen Umweltministerium ausgeschrieben.
Gegenstand des Wettbewerbs waren gut erhaltene oder restaurierte Bauernhäuser und Arbeiterbauernhäuser im Saarland. Bewertet werden die Qualität der Erhaltung bzw. der Restaurierung der Häuser und die Gestaltung der unmittelbar angrenzenden Flächen, soweit dieses vom Äußeren her erkennbar ist.
Im Jahr 2004 gewann bei diesem Wettbewerb Familie Freis mit dem Hirzbachhof den ersten Preis. Das Anwesen der Familie Fries überzeugte die Jury durch seine stilgerechte Restaurierung in seiner Gesamtheit.